Infoladen Linker Projekte

Blücherstrasse 46, 65195 Wiesbaden

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start


Wer nicht arbeitet braucht auch nicht essen? – „Hartz IV“ und der autoritäre Sozialstaat

Donnerstag 19. März 2015 ab 19.30 Uhr

Unser Zeitalter ist geprägt von der Individualisierung gesellschaftlicher Probleme: Wer arm ist hat etwas falsch gemacht, hat individuell „versagt“ und muss entsprechend die Konsequenzen dafür tragen. „Wer arbeiten will findet auch welche“, so einfach ist die neoliberale Wirklichkeit.

Wie kann dies eigentlich sein, wo es doch viel weniger offen Stellen als Menschen ohne Arbeit gibt? Wer spricht davon, dass etwa ein Drittel der SGB-Leistungsberechtigten so genannte „Aufstocker_innen“ sind, und gut ein weiteres Drittel Kinder und Jugendliche? Wer von chronisch kranken und alten Menschen?

Angeblich verfolgte die Agenda-Politik das Ziel der besseren „Eingliederung“ und „Integration“ von Menschen in den Arbeitsmarkt. Das wirkliche Ziel der zugrundeliegenden Ideologie war jedoch vielmehr: Disziplinierung, Erpressung, Verwertung, Staatsautoritarismus.

Die Veranstaltung möchte dies thematisieren, Arbeitslosigkeit früher und heute gegenüberstellen, darstellen warum „Hartz IV“ uns alle angeht, und gemeinsam mit den Teilnehmer_innen nach Lösungen jenseits von Lohnarbeitsfixierung und Staatsgängelei suchen.

Die Referentin Manuela Schon ist sozialpolitische Sprecherin der Fraktion LINKE&PIRATEN und Gründungsmitglied des Solidaritätsvereins Linke Hilfe Wiesbaden.

Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg
 

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Ihre Webseite:
Titel:
Kommentar:
  Sicherheitscode zur Prüfung. Nur Kleinschreibung. Keine Leerzeichen.
Sicherheitscode-Prüfung: